Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


elektronische_schaltungstechnik_labor

Elektronik Labor

Einführung und Einordnung

Im Labor „elektronische Schaltungstechnik“ werden Software und Hardware gemeinsam entwickelt. Dabei wird auf die Kenntnisse folgender Fächer zurückgegriffen:

  • Elektrotechnik I und II
  • Informatik I und II
  • Elektronische Schaltungstechnik
  • Mikroprozessor-Technik

Wichtig: Bleiben Sie mit uns in Kontakt! Trotzdem es zeitweise Wochen mit eigenständigen Bearbeitung gibt, ist der Austausch wichtig, damit zu den jeweiligen Abgaben ein sinnvolles Ergebnis abgeliefert wird.

Semesterablauf und Tipps

Der Semesterablauf staffelt sich im 3. Semester mit dem Fach Mikroprozessor-Technik, damit die Kenntnisse der Software sinnvoll angewandt werden können.

Die Tätigkeit im EST Labor unterteilt sich in mehrere Schritte.
Für diese habe ich jeweils Tipps für Sie zusammengestellt.

0. Einarbeiten in die Umgebung

1. Ideenfindung und Projektplanung

  • Zunächst sollten Sie eine Projektidee finden. Dazu eignen sich Methoden wie Brainstorming. Eine zweite Variante ist der Blick auf die bereits vorhandenen EST Labor Projektideen.
  • Die Projektplanung der Software und Elektronik wird im serverbasierten Tool „Redmine“ verfolgt. Ich bitte Sie sich dazu in der ersten Semesterwoche die Anleitung zu Redmine durchzulesen und abzuarbeiten
  • Um den groben Hardware- und Software-Aufwand abzustecken, habe ich Ihnen hier ein paar Leitplanken zusammengestellt.
  • Die Tipps für das Projektmanagement sollen Ihnen die Zeitplanung und Dokumentation erleichtern

Abgabe über Redmine

2. Auswahl der Hardware-Komponenten

3. Erstellen von Schaltplan (Schematic)

Input ProductsWorkOutput Products
IP1. Schaltplan der Platinen W1. Durchsicht der benötigten Datenblätter
W2. Erstellen der Schaltung (*.sch) in eagle
W3. Regelmäßige Durchsprache mit dem Betreuer
W4. Ablegen aller *.sch Files der Platinen und der BOM im Management-Tool
W5. Ablegen der genutzten Datenblätter
W6. Informieren des Betreuers
OP1. Schematic-files
OP2: Datenblätter
Input ConditionOutput Condition
IC1. Schaltplan vom Betreuer abgenommenOC1. Files abgelegt

4. Erstellen vom Platinenlayout (Board)

5. Erstellen der Software

  • Mit der Erstellung der Software bzw. der Softwaresystem-Entwicklung kann bereits parallel zur Schaltplan-Erstellung bzw. direkt danach begonnen werden.
  • Machen Sie sich dazu zunächst Gedanken,
    • was die Software tun muss (übergeordnete Tätigkeiten),
    • und in welcher Abfolge sie das tun soll
  • Dann können Sie sich überlegen,
    • wie diese einzelnen Tätigkeiten C-Funktionen zugeordnet werden können,
    • wie die C-Funktionen von einander abhängen,
    • welche Schnittstellen die C-Funktionen untereinander benötigen, (Datentyp, Wertebereich, Name)
  • Erst dann sollten Sie überlegen wie der Code aussieht. Hier hilft ein Blick in die Datenblätter und Application Notes der µController und Chips. Dort sind nicht selten Algorithmen oder Codeschnipsel vorgegeben.
  • Weitere Tipps fürs Programmieren können auch helfen.

6. Bestücken der Platine

7. Fehlersuche

Ähnliche Homepages

Onlinekurs der TU-Berlin
Sehr ausführliche Skriptsammlung von Herrn Prof. Plate (HS München). Dort sind Tipps zum Löten, Programmieren und allgemeinen Entwickeln rund um Mikrocontroller, Embedded Systems zu finden.


/www/server/mexlewiki/public/data/pages/elektronische_schaltungstechnik_labor.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/15 21:25 von tfischer